Schlagwort-Archive: Weltwassertag

Weltwassertag – Sport und Naturschutz gemeinsam für saubere Gewässer

Anlässlich des Weltwassertages 2012 bündeln drei Spitzensportverbände des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und Deutschlands größter Naturschutzverband ihre Kräfte und Erfahrungen, um eine bundesweite Aktion zur Müllbeseitigung und Müllvermeidung in Meer und Binnengewässern ins Leben zu rufen. Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), der Deutsche Kanu‐Verband e.V. (DKV), der Deutsche Segler‐Verband e.V. (DSV), sowie der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) nutzen den Weltwassertag am 22. März 2012 für eine gemeinsame Umweltinitiative im Wassersport zum Schutz und zur Säuberung der heimischen Gewässer.

Gemeinsam gegen den Müll

Kanuten, Segler und Sporttaucher üben ihr Hobby nahezu ganzjährig sowie bei Tag und Nacht aus und entdecken so Müllvorkommen unter und auf der Wasseroberfläche meist zuerst. Zudem können dank der Kooperation der Sportverbände bei der Müllsichtung‐ und Beseitigung sämtliche Gewässerbereiche abgedeckt werden. Gleichzeitig wird der gemeinsam betriebene Schutz der Meere nun auch auf Binnengewässer erweitert. So wird der bereits betriebene Schutz deutlich erweitert.
Der Weltwassertag findet jährlich am 22.März aufgrund einer Resolution der UN‐Generalversammlung seit 1993 statt. Dieser Aktionstag hebt den Stellenwert des Wassers für die Menschheit, die Öffentlichkeit und die Politik hervor.  (Quelle: diveinside)

Plauer See ist „Lebendiger See des Jahres“

Der Plauer See im Landkreis Parchim ist am Weltwassertag als „Lebendiger See des Jahres“ prämiert worden. Das Gewässer sei einer der schönsten Seen der Mecklenburgischen Seenplatte, teilte die Stiftung Global Nature Fund (GNF) zur Begründung am Dienstag in Schwerin mit. Noch seien die meisten Ufer natürlich, noch fühlten sich Fischotter, Seeadler und die seltenen Rohrdommeln hier wohl. Aber auch der Plauer  See stehe unter einem enormen Druck. Nötig sei ein übergreifendes Wassertourismuskonzept für die deutschlandweit beliebte Mecklenburgische Seenplatte. (Quelle: NDR)