Schlagwort-Archive: Wassersport

Dank App mehr Sicherheit beim Segeln

 

Inzwischen nutzen schon 8000 Wassersportler die neue Sicherheits-App SafeTrx der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und die Zahl der Nutzer wird sicher noch steigen. Über die App wird die Route der Wassersportler aufgezeichnet, so dass im Notfall die Seenotleitung Bremen das Mobiltelefon orten kann, wodurch Vermisste schneller gefunden werden können.
Auch dann, wenn auf See Mobilfunk nicht mehr abgedeckt ist, können die Retter mit Hilfe der App den letzten Aufenthaltsort erfahren. Zur Sicherheit dient auch, dass eine geplante Ankunftszeit an Land angegeben werden kann. Wird diese dann nicht eingehalten, informiert die App automatisch eine private Kontaktperson. Sollte diese Person keinen Kontakt zum Wassersportler bekommen, kann die Seenotleitung alarmiert werden.

App für Android downloaden:

https://play.google.com/store/apps/details?id=safetrx.dgzrs&hl=de

 

Vom Tagebau zum Wassersport

Die zweite Karriere einer Kohlegrube
Der Entwicklung zum Wassersportparadies steht jetzt nichts mehr im Weg, denn der Bund und die Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen konnten sich nun auf die weitere Finanzierung einigen. Demnach wird das Land Sachsen-Anhalt für die Braunkohlensanierung von 2018 bis 2022 rund 150 Millionen Euro bekommen.

Diese Zusage war wichtig, um die Arbeiten an dem ehemaligen Braunkohlentagebau ohne Unterbrechung fortzusetzen und damit ist es auch möglich, die Schäden, die durch den Böschungsrutsch am Concordia See in Nachterstedt im Salzlandkreis Ende Juni entstanden sind, zu beseitigen. Die Sanierung wird durch die Mitteldeutsche Bergbauverwaltungs-Gesellschaft (LMBV) durchgeführt. So konnten bisher alleine schon in Sachsen-Anhalt 16 Seen aus ehemaligen Kohlegruben entstehen. Im nächsten Schritt sollen diese jetzt mit Böschungen ergänzt werden, damit sie für den Wassersport und als Badesee genutzt werden können.20160911_134416

Besucherschwund auf der Hanseboot

Die besten Zeiten, in denen 100.000 Besucher zur Hanseboot kamen, sind schon lange vorbei. Und auch 2016 waren es wieder 4.000 weniger als im Vorjahr, denn nur 68.000 Besucher kamen zur Messe. Das konnten auch die verlängerten Öffnungszeiten nicht verhindern.

Der Rückgang ist auch bei der Anzahl der Aussteller zu merken. Es wurden 430 Yachten und Boote präsentiert. Aber während es vor zehn Jahren noch ca. 900 Aussteller gab, so beteiligten sich jetzt nur noch 520 Aussteller an der Hanseboot. Dabei müsste die Lage der Messe genau richtig sein, denn in der Hamburger Region sollen über 60.000 Bootseigner ansässig sein.

Die Hanseboot ist keine Ausnahme

Besucherschwund und Nachwuchssorgen sind generell im Wassersport zu einem Problem geworden, das alle deutschen Wassersportmessen betrifft. Die Branche steht daher vor einer großen Herausforderung, um auf diese Entwicklung zu reagieren. Ein erster Schritt waren die verlängerten Öffnungszeiten, so dass an Werktagen die Hanseboot bis 20 Uhr geöffnet hatte.

Hanseboot

Hanseboot – viele Gänge blieben leer

Wassersport am Bodden: Der Bau kann beginnen

Im vorpommerischen Saal bei Ribnitz-Dammgarten haben die Vertreter der Gemeinde den immer wieder verschobenen Satzungsbeschluss gefasst. Zunächst einmal soll mit dem Bau eines Schulungsraumes und den Sanitären-Anlagen begonnen werden.

Auf dem Wassersportgelände am Bodden in Saal bei Ribnitz-Dammgarten in Vorpommern-Rügen kann demnächst mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach der Sommerpause wurde von den Gemeindevertretern in der ersten Sitzung nach der Sommerpause ein lang ersehnter Beschluss gefasst. Zusammen mit den umliegenden Gemeinden haben 28 Behörden sich hieran beteiligt und Lärm und Verkehr geprüft. Die Vogelwelt in den südlichen Boddengebieten ist nicht gerade eine der spektakulärsten, dennoch will sich der Naturschutz das neue Freizeitabenteuer kräftig bezahlen lassen. Vom Vorhabenträger ist neben Ausgleichsmaßnahmen auch ein sechsstelliger Betrag zur Gutschrift fällig, so heißt es. Im Gegenzug dürfen dann feststehende, bis zu fünf Meter hohe Gebäude errichtet werden, wie in etwa Sanitäre-Anlagen, Schulungs- und Lagerräume sowie kleine Blockhütten und Gastronomieeinrichtungen.

Erster Schritt soll der Bau eines Gebäudes mit Schulungsräumen und sanitären Einrichtungen sein. Ebenfalls in der Planung seien Wohnmobilstellplätze.

Bisher war das Gelände vom Wassersportzentrum eher provisorisch ausgestattet, aber fand dennoch Anklang und Beliebtheit. Es galt die alten Planungen anzupassen, da diese der aktuellen und gefragten Nutzung nicht mehr entsprachen. Peter Wagner, Planer aus Rostock brachte zum Ausdruck, dass bereits vor Jahren die ersten Anläufe hierzu unternommen wurden und ein sehr langwieriger und schwieriger Abwägungsprozess nun beendet ist.

 

Geplante Freizeitskipper-Maut stößt auf herbe Kritik

Politik und Wassersportverbände in Mecklenburg-Vorpommern äußern ihre Kritik an den Plänen des Bundesverkehrsministeriums, Freizeitskipper mit einer Maut für die Binnengewässerinstandsetzung zu belasten. Das Bundesverkehrsministerium prüft derzeit ein Konzept für den Wassertourismus, das ab 2019 Gebühren für die Sportbootschifffahrt auf einigen Wasserstraßen vorsieht, von dem ein Großteil der Binnengewässer in Mecklenburg-Vorpommern betroffen wären.

Präsident des Landesverbandes Motorbootsport Siegfried Ernst Karsten betont, dass es derartige Pläne bereits seit 2004 gibt, die Einnahmen aus einer derartigen Maut aber einem unverhältnismäßigen Aufwand gegenüberstünden. Linksfraktionschef Helmut Holter gekräftigt diesen Standpunkt und ist der Meinung, dass Wasserstraßen für Binnenschiffer und Freizeitkapitäne frei befahrbar bleiben müssen. CDU-Abgeordneter Jürgen Seidel betonte, dass jährlich 150 000 Wassersportler Mecklenburg-Vorpommern besuchen und die Tourismusbranche stärken. Hier sollte weiter der Bund die Verantwortlichkeiten für die Instandhaltung der Wasserstraßen übernehmen, um dem Wassertourismus durch finanzielle Belastungen nicht nachhaltig zu schaden.

Schleuse Mirow

Schleuse Mirow

Boot & Fun Berlin 2014

Die Boot & Fun Berlin ist das Event für Wassersportbegeisterte und die, die es werden wollen. Sie startet mit der Gala Nacht der Boote am 26. November 2014 um 18 Uhr und endet am 30. November. Hier wird einiges geboten – von Booten über jegliches Zubehör bis hin zum traditionellen Gebrauchtbootmarkt ist alles dabei. Mehr als 650 Aussteller präsentieren auf einer Fläche von etwa 70.000  m² aktuelle Trends, Neuheiten und ihre Angebote rund um das Thema Wassersport. Für viele Messebesucher wird der größte Indoor-Gebrauchtbootmarkt zum Highlight. Auch Charterfirmen zeigen sich von ihrer besten Seite. In diesem Bereich ist oftmals die ein oder andere 12 Meter–Yacht zu finden. Eine Vielzahl von Ausstellungsschiffen kann besichtigt und die Aussteller mit Fragen gelöchert werden. Kanu-, Angel-, Surf- und Tauchfreunde kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten.
Die Boot & Fun Berlin gilt als eine der populärsten Messen im Bereich des Wassersports und zählt mit 5 Ausstellungsbereichen zu den größeren ihrer Art. Dieses Jahr sind auch wieder zahlreiche Mecklenburger Firmen vertreten. Ein namhafter Anbieter aus dem Charterbereich ist Yachtcharter-Schulz in Halle 3.2 am Stand 19a. Dieses Jahr präsentiert die Firma ihre Eigenmarke Schulz40. Ein Stahlverdränger mit 12 m Länge und 4,2 m Breite.
Die Messe dauert vom 27.-30.11.2014 und startet am 26.11.2014 mit der Gala Nacht der Boote zwischen 18 und 24 Uhr.

Hausboot SCHULZ40

Hausboot SCHULZ40

RESTUBE – Neue Sicherheitssysteme für Wassersportler

Restube

Restube

Eines der neuesten Sicherheitssysteme für Wassersportler im und am Wasser ist RESTUBE. Der kleine Lebensretter wird durch einen kräftigen Zug am Auslöser, der gleichzeitig die Signalpfeife ist, aktiviert. Der Auftriebskörper bläst sich mit Hilfe einer CO2-Patrone automatisch auf, sodass eine Art Boje entsteht, an der man sich festhalten kann. Die CO2-Patronen sind auswechselbar, sodass RESTUBE beliebig oft verwendet werden kann. Auf Grund der Maße stört RESTUBE bei keiner Wassersportart und nutzt durch qualitativ hochwertige Materialien nicht ab.
Um unter den verschiedensten Bedingungen eingesetzt werden zu können, wurden 2 unterschiedliche Versionen entwickelt:
Für alle Freizeitsportler gibt es “RESTUBE classic”. Vor allem zeichnen ihn seine schlichte und kompakte Form sowie sein geringes Gewicht aus. Extremwassersportler können sich auf die Anpassungsfähigkeit von “RESTUBE sports 2” freuen, denn mit Hilfe auswechselbarer Gurte ist er trotz Ausrüstung nicht im Weg. Neue Materialien und ein spezieller Verschluss, der unbeabsichtigtes Auslösen verhindert, machen ihn noch widerstandsfähiger.
Weitere Infos unter www.restube.eu

 

 

Neuer Rastplatz für Wasserurlauber – Schmuckstück am Achterwasser

Gute Nachrichten für Wasserwanderer:  Auf der Insel Usedom gibt es einen neuen Rastplatz für Wassertouristen. Der Hafen Stagnitz  im Seebad Ückeritz wurde mit Fördergeldern der EU in Höhe von 1,7 Millionen Euro zum Wasserwanderrastplatz ausgebaut. Das  40m breite Hafenbecken bietet jetzt mehr als 100 Liegeplätze für Segelboote, Motoryachten und Hausboote. Neben 44 Liegeplätzen für Wasserwanderer und 58 Liegeplätzen für Dauerlieger, gibt es auch Liegeplätze für ein Fahrgastschiff und  das DRLG-Rettungsboot. Für Sportboote steht eine Kranplatte zum Ein- und Auskranen zur Verfügung.

Am Wochenende eröffnete  Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus, den neuen Wasserwanderrastplatz. Er bezeichnete den neuen Hafen als ein Schmuckstück und sagte: „“Der Hafen Stagnieß ist für die Entwicklung des Wassertourismus am Achterwasser auf der Insel Usedom von großer Bedeutung. Er trägt wesentlich zur Vervollständigung des Sportboothafennetzes in Mecklenburg-Vorpommern bei und ist ein Anlaufpunkt für die Fahrgastschifffahrt der Region“.yachthafen-insel-usedom-stagniess

Boot und Fun Berlin wird auf 10 Tage erweitert

Die Boot und Fun Berlin öffnet vom 18.11.-27.11.2011. Die neue große Bootsmesse in Berlin wartet zum 10-jährigen Jubiläum mit einem neuartigem Messekonzept auf. Die Bootsmesse wird in zwei Bereiche aufgeteilt: Zum einen in eine reine Bootsmesse mit zehn Tagen Laufzeit, zum anderen in eine Drei-Tages-Messe für die übrigen Bereiche.  Am ersten Wochenende und in der darauffolgenden Woche wird sich die Messe ganz auf das Thema Boote und Wassertourismus konzentrieren und ausschließlich die Bootshallen 1 – 6 sowie die Segelhalle in Halle 25 öffnen.
Zum zweiten Wochenende wird der Outdoor- und Trendsportbereich wie Kanu, Kajak, Surfen, Tauchen, Wakeborden und Angeln als eigenständige Messe präsentiert. (Quelle: Boot und Fun)
(bootsurlaub.de finden Sie in Halle 5 Stand A07)

Boot und Fun in Berlin

Bild: Boot und FunDie Bootsmesse „Boot und Fun“ in Berlin öffnet dieses Jahr vom 24.11. – 28.11.2010 mit größerer Ausstellungsfläche! Es präsentieren sich über 600 Aussteller mit Angeboten rund ums Thema Wassertourismus und Wassersport. Auch gibt es erstmalig eine Sonderausstellung über Ponton- und Hausboote. Freikarten für Fans von Bootsurlaub.de gibt es wie immer unter 03991-121415.  (Anzahl begrenzt)

Bootsurlaub.de finden Sie in Halle 23 B 05 >>

Infos zur Messe>>