Schlagwort-Archive: Sperrung

Inseln Ziegel- und Kaninchenwerder vielleicht bald wieder befahrbar

Gute Nachrichten für viele Freizeitkapitäne. Die Gespräche über die Abtonnung um die Inseln Ziegel- und Kaninchenwerder könnten bald vorüber sein. Ein Referenten-Entwurf des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur soll bewirken, dass die drei Liegebuchten vor Kaninchenwerder von dem Befahrverbot befreit werden. Ob dieser Entwurf zugelassen wird, muss aber Bundesminister Dobrindt entscheiden.

Kaninchenwerder Schweriner Innensee

Straßenbauer auf dem Wasser…

Nicht nur Straßen auf dem Land müssen gebaut und gewartet werden. Genauso wie an Land braucht es auch auf dem Wasser Straßenbauer – so genannte Wasserbauer. Rund 13.000 gibt es deutschlandweit. Und diese haben eine Menge zu tun: Von der Reparatur über die Kontrolle bis zur Wartung. Insgesamt 7350 Kilometer lang ist das Wasserstraßennetz in Deutschland mit 326 Schleusen, 337 Stauanlagen, 39 Wasser- und Schifffahrtsämtern. Komplett neue Wasserstraßen werden heute Jedoch werden komplett neue Wasserstraßen heute kaum noch angelegt. Vor allem Ersatzneubauten werden durchgeführt, d.h. das Vertiefen oder Verbreitern der Wasserstraßen sowie das Modernisieren von Schleusen und Sperrwerken. Zum Beispiel wurden erst kürzlich das Schiffshebewerk in Eberswalde gebaut und die Schleusen an der Mosel modernisiert. Die Ausbildung zum Wasserbauer dauert drei Jahre und kann in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes und bei den Wasserverbänden der Länder absolviert werden.

http://www.wsv.de

Schleuse in Fürstenberg

Quelle: BDC-DORSCH

Schleuse Fürstenberg

Um diese Zeit herrscht an vielen Baustellen Winterruhe, nicht aber an der Schleuse in Fürstenberg. Diese wird auch bei Minustemperaturen umgebaut. Zurzeit werden die Schleuseneingänge und ein neues Betriebsgebäude gebaut.

Auf der Oberen Havel-Wasserstraße ist diese Schleuse das Nadelöhr nach Mecklenburg-Vorpommern.  Durch eine Sperrung der Schleuse ist der Wasserweg vollständig unterbrochen und würde damit die dauerhafte Zweiteilung des Wassertourismusreviers zwischen Berlin/Brandenburg und der Müritz bedeuten. Jedes Jahr werden hier mehr als 20.000 Boote geschleust. Ab dem Juni 2010 soll die neue Schleuse dann in Betrieb gehen.