Schlagwort-Archive: Peene

Tourismus auf der Peene bleibt

Jetzt ist es offiziell: Die Peene wird Bundeswasserstraße bleiben und kann daher auch weiterhin touristisch genutzt werden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg bestätigte, dass die Peene nicht vom Bundeswasserstraßenkonzept „Blaues Band“ betroffen ist und demnach auch nicht der Renaturierung überlassen wird.

Peene

Peene im Herbst

Den „Amazonas des Nordens“ jetzt auch führerscheinfrei entdecken

Peene - Amzonas des Nordens mit dem Hausboot entdecken

Peene – Amzonas des Nordens mit dem Hausboot entdecken

Erleben Sie den ursprünglichsten Flusslauf Deutschlands, der unter Freizeitskippern als absoluter
Geheimtipp gilt. Nicht umsonst wird die Penne immer wieder als „Amazonas des Nordens“ bezeichnet,
denn die einzigartige Natur des Reviers ist dem des Amazonasgebietes sehr ähnlich. Ein
landschaftlich wunderschönes und vor allem unberührtes Gebiet wartet darauf, von Wasserwanderern
erkundet zu werden. Gemeinsam mit seinen Ausläufern bildet das Revier Penne die größte
Niedermoorlandschaft Europas. Trotz aller Unberührtheit finden Bootsurlauber hier eine gut
ausgebaute Wasserinfrastruktur vor. Im Einklang mit der Natur schippern sie vom Kummerower See
bis zur Mündung der Peene in den Peenestrom östlich von Anklam.
Ab Neukalen am Kummerower See können Skipper mit modernen Stahlyachten den 110 km langen
Flusslauf ohne Schleusen und geringer Strömung erkunden. Yachtcharter Schulz hat ab Neukalen
Schiffe von 11 bis 13m für 2 bis 8 Personen im Programm. Sie erhalten hierfür den sogenannten
Charterschein, mit dem sie bis Anklam fahren können. Geht die Fahrt ab Anklam weiter über das
Achterwasser bis zur Halbinsel Usedom benötigt man den Bootsführerschein „See“.
Weitere Infos unter: www.bootsurlaub.de

Kontakt und Bildmaterial:
Steffen Schulz
An der Reeck 17
17192 Waren Müritz
Tel. 03991-12 14 15
Fax 03991-12 15 77
www.bootsurlaub.de
info@bootsurlaub.de

Wassersportler profitieren am Kummerower See

Aktuell sorgt in Gravelotte am Kummerower See ein neuer Rastplatz für Freude unter Hobbywassersportlern. Nach einer Bauzeit von sieben Monaten wurde kürzlich der nun größte Rastplatz am viertgrößten See Mecklenburgs eröffnet. Mit dieser Maßnahme reagiert der Kreis Mecklenburgische Seenplatte auf das stetig wachsende Interesse am Wassersport in Mecklenburg-Vorpommern und gewährleistet in Zukunft mehr Komfort am Kummerower See. Dieser ist circa 11 Kilometer lang und gilt mit einer Größe von 32,5 Quadratkilometern als beliebtes Wassersportgebiet. Die Peene dient als Verbindung zur Ostsee und über das Stettiner Haft gelang der Wassersportler zur Oder. Der größte Binnensee Deutschlands liegt im Nordosten des Sees, genau wieder Plauer und der Schweriner See.
Seit Dezember 2013 wurde der Hafen bereits auf das Doppelte seiner Liegeplätze erweitert. Zusätzlich wurde die Wassertiefe von 1,80 Metern wieder hergestellt und die Mole verlängert. Laut Wirtschaftsministerium wurden mehr als 1,4 Millionen Euro in das Projekt investiert.Gravelotte

Der jüngste Naturpark in Mecklenburg-Vorpommern – das Peenetal

Die Flusslandschaft Peenetal ist seit 2011 mit 33.000 Hektar der siebte und zugleich jüngste Naturpark in der Region MV. Als Europäisches Vogelschutzgebiet bietet dieses Naturschutzgebiet mehr als 30 geschützten Arten Brutplätze. Bereits 1992 wurde begonnen, die Voraussetzungen für ein Naturschutzgebiet zu schaffen und den naturbelassenen Flusscharakter dauerhaft zu erhalten.

Die Peene, liebevoll als „Amazonas des Nordens“ bezeichnet, schlängelt sich hier durch das größte Niedermoorgebiet von Mittel- und Westeuropa. Das Gefälle beträgt auf 85 km dabei nur 24 cm. Durch die geringe Fließgeschwindigkeit bieten angrenzende Flachwasserseen und Feuchtwiesen bedrohten Tier- und Pflanzenarten ideale Lebensbedingungen.

Ob seltenes Ostseeknabenkraut, Fluss- und Bachneunaugen sowie große Feuerfalter, in dieser Region können sie noch entdeckt werden. Wichtig sind ebenso die drei Adler- und drei Seeschwalbenarten.

Augenfällig für das Peenetal sind große Fischotter- und Biberbestände, gut zu beobachten in der Dämmerung.

Die Peene muss weiterhin Bundeswasserstraße bleiben

Das Bundesverkehrsministerium strebt Überlegungen an, die Peene auf Grund des geringen Frachtaufkommens nicht mehr als Bundeswasserstraße einzustufen. Jedoch Kommunalpolitik, Wirtschaft und Tourismusverband sind dagegen.

Die Aufgaben des Unterhalts würden auf die Kommunen zukommen. Es wird bezweifelt, dass dafür die erforderlichen Mittel umverteilt werden. Land und Kommunen haben leere Kassen. Die Zahlungen der Städte für Liegeplätze würde entfallen, jedoch kann diese Summe kaum die erforderlichen Unterhaltskosten für die Peene aufwiegen. Versandungen (z. B. Aalbude, Neukalen), die bis jetzt ausgebaggert wurden, sind zu befürchten. Eine Herabstufung der Peene könnte im Interesse der Naturschutzverbände Einschränkungen für Motorboote bedeuten. Auf Grund der angestrebten Tourismusentwicklung ist eine zentrale Bewirtschaftung wichtig.

Es gilt unbedingt die Schiffbarkeit der Peene zu erhalten. Langfristig wird sich das energieeffizienteste Transportmittel Schiff bei den Kraftstoff-Preisentwicklungen durchsetzen. Das hofft der Bürgermeister der Hafenstadt Malchin.

 

Naturpark-Status für die Flusslandschaft Peenetal

Trebeltal-Peene

Als achter Naturpark von Mecklenburg/Vorpommern sollen rund 40.000 Hektar eines gut 80 Kilometer langen Flusstales eingestuft werden. Entsprechende Pläne wurden dem Kabinett in Schwerin vorgestellt. Eine Entscheidung darüber wird im Sommer erwartet.
Die Region Vorpommern fasziniert mit der weitgehend unberührten Flusstal-Landschaft. Hier erstreckt sich das größte zusammenhängende Niedermoor-Gebiet von Mitteleuropa. 737 Pflanzenarten, 156 Vogelarten, 37 Fischarten und seltene Amphibien, Reptilien und Insekten sprechen für sich.
Der Bund investierte in die Renaturierung des Gebietes, angrenzend an die Naturparke „Mecklenburgische Schweiz/Kummerower See“ und „Insel Usedom“, ungefähr 28,5 Millionen Euro. Das Naturschutzniveau soll stetig ausgebaut werden.
Die Naturparke der Feldberger Seenlandschaft, dem Mecklenburgischen Elbetal, der Nossentiner/Schwinzer Heide und auf der Insel Usedom bewahren die Einzigartigkeit dieser Natur. Zusätzlich kann der Nordosten Deutschlands drei Nationalparke und zwei Biosphärenreservate aufweisen.

Mit dem Hausboot EDEN erleben

EDEN steht für European Destination of ExcelleNce – herausragende europäische Reiseziele – und ist ein Projekt zur Förderung von Modellen eines nachhaltigen Tourismus in der gesamten Europäischen Union. In dem Rahmen wurde das Gebiet der Vorpommerschen Flusslandschaft 2010 als beste, aufstrebende, wassertouristische Region Deutschlands  ausgezeichnet. Eine Entwicklung, die auch Yachtcharter Schulz mit seiner Basisstation in Neukalen mit geprägt hat.


Weitere Infos unter: www.bootsurlaub.de

Mit dem Hausboot eine aufstrebende, wassertouristische Region kennen lernen

Hausboot auf der PeeneDas Gebiet der Vorpommerschen Flusslandschaft wurde 2010 als beste, aufstrebende, wassertouristische Region Deutschlands  ausgezeichnet. Der „Amazonas des Nordens“ des Netzwerkes Abenteuer Flusslandschaft setzte sich unter den Finalisten des EDEN-Awards erfolgreich durch. Der Slogan „EDEN ist jetzt da, wo wir sind“ prägt die Werbestrategie der Peeneregion. Ein sanfter Tourismus wird von lokalen Aktivitäten begleitet. Die weitverzweigte Flusslandschaft entspricht mit ihren wassertouristischen Angeboten internationalen Standards. Von der Mecklenburgischen Seenlandschaft bis zur Ostseeküste Bootsurlaub auf dem Wasser erleben, das macht Lust auf mehr. Hier kann der Urlauber ein Aushängeschild des Deutschlandtourismus erleben und genießen. Wer nicht alles gesehen hat, chartert sich eine Yacht seiner Träume oder kommt sicher gern mit seinem Hausboot wieder.
Nähere Infos: http://www.bootsurlaub.de/yachten/uebersicht_yachten_peene-usedom.html

Ausbaggerung Peene Stichkanal zum Kummerower See

Bohr-Saugkopf des schwimmenden Baggers (Foto: Thoralf Plath) Der Stichkanal vom Kummerower See zur Basis Neukalen ist nun abgeschloßen. Die Tiefe beträgt nun 1,8m auf der gesamten Strecke.
Das Peene Revier erfreut sich immer größerer Beliebtheit, nicht zuletzt durch die unberührten Uferzonen. Auch die Einwegtouren zwischen den einzelnen Stationen wurden sehr gut angenommen. Fragen Sie uns doch einfach nach Ihrer Wunschroute zwischen den Revieren. Wir haben bestimmt ein Schiff für Sie.
Boote auf der Peene:
http://www.bootsurlaub.de/yachten/uebersicht_yachten_peene-usedom.html

Vom Hausboot aus Kranichzug beobachten

Fahrt auf dem BoddenAlljährlich kommen sie zu Abertausenden, um auf ihrem Zug in wärmere Gefilde zwischen Ostsee und südlicher Boddenküste zu rasten: die Kraniche. Und alljährlich zieht es nicht nur Ornithologen, sondern Naturliebhaber jeglicher Couleur an die Beobachtungsplätze auf Fischland Darß-Zingst, um einen Eindruck des faszinierenden Schauspiels für Augen und Ohren zu bekommen. Mit Ferngläsern und GPS Navigation gut ausgerüstete Hausboote stehen bei Yachtcharter Schulz bereit, um dieses Spektakel vom Wasser aus zu erleben. Ab Barth auf dem Bodden oder ab Kröslin können die Beobachter in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft aufbrechen, um mitzuerleben, wie sich die „Vögel des Glücks“ auf dem Weg zu ihren Winterquartieren niederlassen. Alle Plätze sind vom Boot aus gut sichtbar und dank Navi auch in schmalerem Fahrwasser gut zu erreichen. Die vom Tourismusverband Fischland Darß-Zingst jüngst herausgegebene Kranichkarte, die alle Informationen zu den Beobachtungsplätzen enthält, zeigt die besten Plätze auf und wird jedem Gast vor Antritt der Fahrt mitgegeben. Wer sich das Erlebnis nicht entgehen lassen möchte, hat noch bis Anfang November die Gelegenheit dazu.

Weitere Infos unter: www.bootsurlaub.de